Die besten Hausmittel gegen Grippe und Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Die ersten Anzeichen für eine drohende Erkältung oder Grippe. Was ist zu tun, wenn es einen erwischt hat? Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie sich auch ohne Medikamente schnell besser fühlen: Hausmittel können gute Hilfe leisten.

Kamillentee aus frischen Kamillenblüten

Greifen Sie bei einer Grippe oder Erältung nicht gleich zu Medikamenten. Etliche Hausmittel schaffen rasche Abhilfe. Bild © B. Wylezich – Fotolia.com

Allgemein gilt jetzt vor allem, sich Bettruhe zu verordnen. Dabei kann sich Ihr Körper gut erholen. Schonen Sie bei Grippe Ihre Stimme und vermeiden Sie Zigaretten- und Alkoholkonsum. Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich. Machen Sie es sich mit einem heißen Erkältungstee mit Lindenblüten, Anis, Efeu, Eukalyptus, Holunderblüten oder Fenchel bequem oder trinken Sie heißen Zitronensaft pur. Diese Hausmittel enthalten viel Vitamin C, welches unser Immunsystem stärkt.

Lüften Sie Ihre Wohnung regelmäßig und sorgen Sie vor allem im Winter für eine hohe Luftfeuchtigkeit. Damit vermeiden Sie das Austrocknen der Schleimhäute. Wenn Sie kein Fieber mehr haben, unternehmen Sie kleine Spaziergänge an der frischen Luft. Das kurbelt Ihren Kreislauf an.

Erkältungs- und Kopf-Dampfbäder bei Grippe

Nehmen Sie ein heißes Erkältungsbad, sofern Sie nicht unter Fieber leiden. Das Wasser sollte zwischen 35 und 38 Grad warm sein. Zusätze wie Eukalyptusöl, Kampfer, Fichtennadel- und Kiefernadel-Öl oder Menthol befreien die Atemwege und regen Ihre Durchblutung an. In der Woche gelten drei bis vier Bäder von je etwa zwanzig Minuten als ausreichend.

Machen Sie zusätzlich Kopf-Dampfbäder. Sie helfen vor allem bei Husten und Schnupfen. Ärzte empfehlen bei Grippe Zusätze wie Kamille, Heublumen, Eukalyptusöl, Japanisches Minzöl, Salbei, Latschenkiefernöl, Thymian, Teebaumöl und Pfefferminzöl.

Halten Sie Ihr Gesicht dabei über eine Schüssel mit maximal fünfzig Grad heißem Wasser. Legen Sie ein Handtuch über den Kopf, damit der Dampf nicht entweicht. Atmen Sie wiederholt mit geschlossenen Augen tief durch die Nase ein. Inhalieren Sie mehrmals täglich für ein paar Minuten. Verwenden Sie als Hausmittel zusätzlich Nasenspülungen mit Salzwasser zur Vorbeugung gegen Schnupfen und bei akuten Beschwerden.

Husten und Halsschmerzen

Den Husten lindern Sie mit schleimlösenden oder reizstillenden Gurgellösungen aus Kamillentee, Salbeitee oder Salzwasser. Zusätzlich helfen warme Brustwickel und Kopf-Dampfbäder. Ätherische Öle, Brustsalben, Inhalierstifte und -tropfen unterstützen bei Grippe die Wirkung von Bädern und Wickeln.

Bewährte Hausmittel bei Halsschmerzen: Kalte Quarkwickel und Gurgellösungen mit Salz- oder Zitronenwasser, Kamillen- oder Salbeitee verschaffen dem Hals Linderung. Warmer Holundersaft und heiße Zitrone lindern den Schmerz. Warme Wickel regen die Durchblutung an und helfen so Ihrer Abwehr.

Altes Hausmittel: Hühnersuppe

Fast jeder hat als Kind bei einer Erkältung frische Hühnersuppe bekommen. Nun haben Wissenschaftler die heilende Wirkung des alten Hausmittels bewiesen. Die Suppe blockiert im Organismus weiße Blutkörperchen, die für Entzündungen mitverantwortlich sind und bei Erkältungen freigesetzt werden.

Im bewährten Hausmittel Hühnersuppe steckt außerdem Zink, das unserem Organismus bei Infekten hilft. Der Eiweißstoff Cystein hemmt die Entzündung und wirkt abschwellend auf die Schleimhäute. Wenn Sie Chili oder Ingwerwurzel mitkochen, verstärken Sie die Wirkung der Hühnersuppe.

 

Lesen Sie mehr zum Thema:

Hausmittel oder Apotheke?

Letzer Update durch am .